Diese Google-Earth-Aufnahmen sind nicht erklärbar… oder doch?

18.05.18, 16:11
{{current_page}}/{{pages}}

{{title}}

{{pubdate}}

Nächstes Bild

Google Earth ist ‘ne feine Sache – aber nicht nur zur Information und Orientierung, sondern auch zum Gruseln.

[source:Google Earth]

Sehen wir hier einen brutalen Mord? Diese Luftaufnahme, die den Steg des Königin-Beatrix-Parks im holländischen Almere zeigt, lässt vermuten, dass Google Earth festgehalten habe, wie jemand ermordet und auf den Steg geschleift wurde – sogar den “Mörder” soll man über sein Opfer gebeugt sehen. Stimmt das? Nein: Zu sehen ist ein Hund, der ins Wasser sprang und bei seinem Weg über die Brücke reichlich tropfte. Die Nässe färbte das Holz rot.Doch nicht alle der folgenden Aufnahmen lassen sich erklären…

Kornkreise mal anders?

[source:Google Earth]

WAREN ES ALIENS? Das werdet ihr euch bei diesen Bildern sicher häufiger fragen. Auch diese merkwürdige Struktur aus Linien und Vierecken, mitten in der Wüste Gobi in China, scheint keinen irdischen Zweck zu erfüllen. Oder? Nein, vermutlich ist dieses Konstrukt dafür gedacht, chinesische Spionagesatelliten zu kalibrieren.

Der verschwundene Mann

[source:Google Earth]

Okay, jetzt wird es richtig gruselig. Seht ihr den kleinen, hellen Fleck auf der rechten Seite des Sees? Das ist ein Auto – im Wasser. Darin: Die Leiche eines seit fast zehn Jahren verschwundenen Mannes. David Lee Niles verschwand Ende 2006 in Byron, USA. Erst 2015 entdeckt ein Mann den Wagen im Wasser, als er einen Baum hinaufklettert, um ihn für Weihnachten zu schmücken. Erst im Nachhinein stellte man fest, dass das Auto bereits seit Jahren auf Google zu sehen war… 

Der Blutsee?

[source:Google Earth]

Dieses Bild machte 2007 im ganzen Internet die Runde: Es zeigt einen scheinbar blutroten See inmitten der irakischen Stadt Sadr. Ein vermeintlicher Insider behauptete, die Farbe stamme von Blut aus Schlachthäusern, das deren Betreiber in die Kanäle schütteten. Viel wahrscheinlicher ist eher, dass Abwasser und Verschmutzung dafür verantwortlich sind – bzw. waren, denn inzwischen sieht der See wieder normal aus.

Die Titanic?

[source:Google Earth]

Vor der Küste des Sudans sieht man noch heute die Umrisse eines (halb) gesunkenen Schiffes. Heute ist die S.S. Jassim nicht mehr so deutlich zu erkennen. Sie sank im Dezember 2003 . So sieht sie heute aus.

Der Ägypter in Kanada

[source:Google Earth]

Seht ihr auch das Gesicht links? Es ähnelt den Wandzeichnungen von Menschen aus dem alten Ägypten – aber diese Hügel-Struktur befindet sich mitten in Alberta, Kanada! Außerdem ist sie vollkommen natürlich und hat inzwischen den Spitznamen “Badlands Guardian” verpasst bekommen.

Atlantis?!

[source:Google Earth]

Diese Aufnahmen wurden vor der Küste Afrikas gemacht und zeigen merkwürdige Strukturen am Meeresgrund. Atlantis-Fans vermuteten hier natürlich, die Straßen der versunkenen Stadt entdeckt zu haben; die Erklärung ist allerdings weniger mysteriös: Google-Earth-Ingenieure enthüllten, dass Sonarboote zur Kartographierung diese Spuren hinterlassen hatten.

Die geheime Ultra-Militärbasis?

[source:Google Earth]

Das kann kein normaler Flughafen sein – wie sollte man die Flugzeuge da einzeln rausbekommen? Wartet das amerikanische Militär hier auf den großen Krieg? Nein. Gestatten: Ein Flugzeug-Friedhof in Tucson, Arizona, wo über 4000 Flugzeuge ihre letzte Ruhestätte gefunden haben.

Mysteriöse Alien-Symbole?

[source:Google Earth]

Okay, kommen wir zum ersten wirklichen Mysterium hier: Diese Spuren, die man im südlichen Peru nur aus der Luft wirklich wertschätzen kann, lassen Wissenschaftler immer noch sprachlos zurück – dabei sind sie angeblich um die 2000 Jahre alt. Man nennt sie die “Nazca-Linien”, und insgesamt sind es über 1500 Scharrbilder. Eine eindeutige Erklärung dafür wurde bis heute nicht gefunden.

Noch ein Schiffswrack!

[source:Google Earth]

2002 sank die Costa Concordia vor der italienischen Isola del Giglio und machte damals Schlagzeilen. Ein Google-Satellit nahm das ganze Elend auf.

Das abstrakte Feld

[source:Google Earth]

In Argentinien findet man diese faszinierende Struktur in der Wüste. Was soll das sein? Ganz einfach: Ein Ölfeld. Nahe des Rio Negro wird nach Öl gebohrt, und so sieht das dann aus.

Das seltsame Flugzeug

[source:Google Earth]

Es sieht aus, als sei dieses Symbol mit einem Flugzeug per Computer in die Wüstenlandschaft im Niger eingefügt worden. Nein! Es ist ein Denkmal, das an den Anschlag auf den Flug UTA-772 im Jahr 1989 erinnern soll, und besteht aus dunklen Steinen, Spiegeln und Wrackteilen.