Diese Spielzeuge aus deiner Kindheit hast du bestimmt schon fast vergessen

24.04.18, 16:06
{{current_page}}/{{pages}}

{{title}}

{{pubdate}}

Nächstes Bild

… aber eben nur fast! Wir sind hier, um dein Gedächtnis ein bisschen aufzufrischen – und dich in wundervollen Erinnerungen schwelgen zu lassen.

[source:Imago]

Ob Tetris, Pokémon oder Super Mario: Der Game Boy war das Must-have-Spielzeug der Neunziger und frühen Zweitausender. Wer keinen hatte, wurde gemobbt – und heulte sicher daheim seinen sturen Eltern was vor. Der Game Boy war jedoch nicht der einzige Pflicht-Wunschzettel-Eintrag während unserer Kindheit. Na, wie viele der folgenden Spielsachen hattest du damals selbst im Kinderzimmer?

Das Tamagotchi

[source:Imago]

Der Klassiker! So lernten wir erstmals, Verantwortung für ein anderes “Lebewesen” zu übernehmen (bzw. dass wir dazu nicht imstande waren); für Kinder, deren Eltern ihnen Haustiere verboten, war das Tamagotchi die letzte Rettung. Ob dein kleines virtuelles Tierchen von damals wohl heute noch lebt?

Die Diddlmaus

[source:Imago]

Als Kuscheltier, auf Diddl-Blättern, Tassen, Schulranzen, und, und, und – die Diddlmaus war einfach überall! Ob Junge oder Mädchen, jedes Kind der Neunziger hatte mindestens eine (im Idealfall: 37) Diddl-Kuschelmäuse zu Hause.

Der Cityroller

[source:Imago]

Er war das Fortbewegungsmittel der frühen 2000er: Kaum jemand kam ohne Cityroller von A nach B und brach sich nicht mindestens einmal fast sämtliche Knochen. Bonus: Kein anderes Transportmittel konnte einem so schön wehtun, wie wenn man den Roller leicht nach vorne neigte, das Hinterteil abhob und einem prompt in die Hacken crashte. Autsch!

Die Baby Born

[source:Imago]

Alle Mädchen der 90er wurden so auf ihre Mutterrolle vorbereitet und konnten ihre fürsorglichen Gelüste ausleben: Die Baby Born war der Puppen-Hit schlechthin – kein Wunder, schließlich war sie fast schon lebensecht. Die gibt’s übrigens bis heute!

Der Furby

[source:Imago]

Ein umstrittenes Spielzeug: Die Kinder liebten es, die Eltern hassten es. Der Furby konnte (ziemlich gruselig!) mit den Wimpern klimpern, mit den Ohren wackeln und sprechen. Ganz schön creepy eigentlich, aber trotzdem wollten wir alle einen Furby haben!

Die Pokémon-Karten

[source:Imago]

Nie wieder hast du etwas so leidenschaftlich gesammelt wie Pokémon-Karten damals, oder? Hier ging es eigentlich darum, in einem brandheißen Kartenduell gegeneinander anzutreten bzw. die Pokémon kämpfen zu lassen – viele Sammler kannten aber vermutlich nicht mal die Regeln, sondern waren einfach süchtig nach der Sammlerei!

Die Gogos

[source:Imago]

Wir alle wollten den König: Die kleinen Sammelfiguren waren hart umkämpft! Der eigentliche Sinn der Gogos war es, mit ihnen nach gegnerischen Gogos zu schnipsen und sie umzuwerfen, doch die meisten waren wohl einfach für den Sammelspaß dabei.

My Little Pony

[source:Imago]

Mädchenhafter ging es kaum: Pferde und Einhörner mit bunten Wallemähnen, die erst als Spielfiguren, dann auch noch in Form von Filmen und TV-Serien den Rest der Welt eroberten. My Little Pony ist übrigens bis heute supererfolgreich!

Polly Pocket

[source:Imago]

Polly Pocket nahm viele Formen und Farben an: Wir alle erinnern uns an die kleinen Klapp-Häuser, in denen wir die winzigen Polly-Pocket-Puppen ihr Leben leben ließen. Heute sind diese Sets übrigens zum Teil ein Vermögen wert – wer also noch eins daheim hat, sollte mal bei eBay nachforschen!